Schlaflos in Singapur

 
12Sept
2012

Alles liebe zum 1Jährigen Jubiläum

Ja ihr lest richtig: die Beziehung zwischen mir und Singapur hält jetzt schon ein Jahr. Hier ein paar Gründe warum es gut und warum es blöd ist, dass wir uns in nem Monat trennen müssen:

♥ NTU: meine Uni hier ist wirklich der Wahnsinn.. weitläufig, super modern, hübsch anzusehen, eine gefühlte Millarde Katinen (wieso um alles in der Welt haben wir in Dresden nur 2 große?!?!)

˟ Lage der NTU/SBS: Frage: warum liegen Technische Unis immer am hintersten Ende der Stadt und warum liegen Biotechnologische Zentren immer auf dem Berg?

♥ das Essen: Dumplings, Suppen, Sushi, Tom Yam, Bubble Tea, Soya Eis.... YAMMI!!!

˟ das Essen: Fish balls, carrot cake, alles mit curry, alles was Käse enthält... kann nicht euer Ernst sein, oder?

♥ die Leute: gesprächig, offen, freundlich

˟ die Leute: wenn ich noch einmal mit jemandem kollidiere oder gesagt bekomme "wow bist du groß!" .. mach ich vermutlich nichts. Aber aufregen tut es mich trotzdem!

♥ englisch sprechen: Mein englisch ist trotz der polnischen "Dauerbelastung" durch meine Freunde sehr viel besser geworden.

˟ singlisch sprechen: can lah! order food, also can! take-away-ahhh? shit, lah!

♥ Parties: machen hier irgendwie mehr Spaß.. vielleicht find ich ja noch raus woran das liegt und kann den "Spirit" mit nach Hause bringen.

˟ andere Freizeitbeschäftigungen: Fehlanzeige. Ich könnte natürlich reisen, aber dafür müsste mal jemand vorbeikommen und mich wüst mit Geld und Zeit beschmeißen.. Freiwillige?!

09Sept
2012

Sillypore

Obwohl SIngapur ja immer so tut als wäre es so unheimlich künstlerisch und weltoffen, verstehen die Leute hier einfach keinen Spaß.

Im Sommer gingen einige Bilder durchs Internet die Singapurer Ampeln mit Stickern gezeigt haben (siehe Bild). Das Mädel, dass dafür verantwortlich ist wurde gefunden und muss sich jetzt mit ner Anklage wegen Vandalismus rumärgern... und muss eventuell einer Höchststrafe von 3 Jahren Gefängnis ins Auge schauen. Manchmal fragt man sich ob die "Obrigkeit" hier noch alle Tassen im Schrank hat!

Original steht da: Press for green man.. auch nicht viel besser, oder?

(Bild von skl0.com)

Ich bin grad mitten im Schreiben und letzte Experimente machen.. Der Blogeintrag über Phuket kommt aber bald!

18Juli
2012

kurzes Update mit der Bitte um Verzeihung

Ich hab schon ewig nichts mehr von mri hören lassen...
Sorry dafür und ich hoffe, dass der ein oder andere trotzdem immer nochmal vorbeischaut. Es gibt mehrere Gründe dafür, dass so ewig nichts mehr kam: Ich hab erstmal grad irrsinnig viel zu tun, dann war ich krank und dann bin ich noch umgezogen. Deshalb hab ich zum Einen nichts wirklich Berichtenswertes erlebt und Zeit irgendwelchen Unsinn zu schreiben hatte ich auch nicht wirklich.

Aber wenigstens über die neue Wohnung kann ich ja mal kurz schreiben:
Ich hatte es irgendwann echt über immer den weiten Weg in die Uni zu fahren und als sich dann spontan ne Möglichkeit ergeben hat in die Nähe des Campus zu ziehen, hab ich direkt zugeschlagen. Natürlich tats weh meinen "Ehemann" in unserer alten Wohnung zurück zu lassen, aber jetzt wohnich zusammen mit Kamila in einem Condo, dass so super ist, das ich den Schmerz schnell verkraften konnte ;)

Erstmal kurz zur Erklärung: Condos oder Condominium sind "schicke" Wohnungsanlagen, die mit Security, besserer Ausstattung, sauberer und gerne mit "facilities" daher kommen.
Zu meinen "facilities" gehören jetzt unter anderem 2 Tennisplätze, ein Basketballplatz, diverse Grillstellen, ein "study room", 3 Pools und ein Fitnessstudio. Außerdem hab ich endlich ein Zimmer, dass wesentlich wohnlicher ist als das alte: mit großem Bett, ordentlicher Beklimaanlagung und sogar zwei Schreibtischen! Und.. als wäre das alles noch nicht super genug.. endlich Internet daheim! Woop woop!

Aber ich glaub mit der Security hab ichs mir schon versaut.. Wir hatten eine kleine Einweihungs-Poolparty bei der sie uns dann um Mitternacht endgültig aus dem Pool geschmissen (und meine Zimmernummer notiert) haben. Und heute wurde ich vom Pool verwiesen, weil ich zum Füße-ins-Wasser-halten keinen Bikini sondern ne kurze Hose und Top anhatte.. na ich trau mir ja was!

Mein Pool, mein Fitnessstudio, mein BBQ pit,... vergiss den Infinity Pool.. hier kann man auch bis an den Rand schwimmen anderer Pool Und das Kinderbecken hat sogar ne Wasserrutsche.. wurde ausprobiert und leider als zu langsam befunden

08Juni
2012

Mission Possible: Infinity Pool

Tobi’s Version:

Der Marina Bay Sands Hotelkomplex ist so eine Art künstlich angelegtes Wahrzeichen an der Küste Singapurs mit Blick auf die Skyline der Stadt. Auf dem Dach befindet sich eine Terrasse mit Pool, der direkt bis an die Brüstung reicht, sodass das Wasser scheinbar herunterfließt. Leider ist dieser Pool (offiziell) nur für Hotelgäste zugänglich. Aber ich wollte unbedingt mal auf das Dach des Marina Bay Sands und im Wasser planschend den Ausblick auf Singapur genießen. Auf Party habe ich einen Typen kennengelernt, der mir verraten konnte, wie man zu dem Pool gelangt, ohne den ganzen Security Leuten in die Arme zu laufen. Ich war mir noch unschlüssig aber Natalie hat mich schließlich energisch überredet das Marina Bay Sands zu stürmen. Also sind wir los. Ich war ganz schön aufgeregt. Den genauen Plan werde ich natürlich nicht verraten (damit zukünftige Badewillige die Chance behalten da hoch zu kommen), aber natürlich hat es nicht genauso funktioniert, wie gedacht: Der Fahrstuhl hat nicht dort gehalten, wo er sollte und so sind wir – ganz unauffällig - mehrfach hoch und runter gefahren. Die Etagen haben nicht ganz mit denen übereingestimmt, die mir genannt wurden. Aber schließlich standen wir überraschenderweise direkt vorm Pool. Das Gefühl es geschafft zu haben war einfach überwältigend. Die Aussicht ist in der Tat großartig und die Dachterrasse ist luxuriös gestaltet. Ich lag im Pool und konnte die Skyline von Singapur bewundern. In dem Moment wurde mir klar, dass ich tatsächlich hier bin.
Später gab es dann noch einen kleineren Zwischenfall, weil wir unabsichtlich den sicheren Bereich auf der Dachterrasse verlassen hatten und beim Wiedereintritt nach unserer Zimmerkarte gefragt wurden. Der Mann wurde misstrauisch, weil Natalie ihn einfach gekonnt ignoriert hatte und weitergegangen ist. Ich musste mir dann schnell was ausdenken. Ich hab das Gefühl, du kannst in Singapur alles machen, wenn du weiß und dreist bist.

 

Natalie’s Version:

Der Infinity Pool ist auch so eine der Sachen, nach denen man immer gefragt wird, wenn man sich hier mit Europäern unterhält: „Wie jetzt, du warst noch nicht im Pool aufm MBS?!?!“
Ich wusste zwar, dass es Wege gibt da hoch zu kommen, aber so richtig hatte es mich nicht gereizt, vor allem weil man eben nicht wirklich bis zum Rand schwimmen kann, sondern immer noch eine etwa 1 Meter breite Lücke bis zum Abgrund ist. Tobi war aber schon ganz angetan von der Idee und als wir dann den geheimen Weg erfragt hatten, konnte ich ihn eigentlich nicht mehr groß abhalten. Also sind wir eines Abends los und während ich schon langsam anfing nervös zu werden, ob dieser Straftat, gings endlich nach oben. Beim Pool angelangt, dachte ich immer noch, dass sich gleich wütende Security auf uns stürzt. Aber ganz im Gegenteil: Tobi konnte sogar noch ganz jovial nach Handtüchern fragen ohne das wir behelligt wurden. Endlich im Pool angelangt, wars dann aber auch ein tolles Erlebnis. Die Aussicht von dort oben ist schon der Wahnsinn und man hat eben mal nen ganz anderen Blick auf die Skyline, wenn man von dieser Seite der Marina Bay guckt. Alles in allem bin ich also froh, dass Tobi mich doch überredet hat es zu versuchen. Und immerhin wird man mich in Zukunft nicht mehr entrüstet anstarren, wenn ich sage, dass ich noch nicht aufm MBS war!

Blick Richtung Tower 3 Infinity Pool auf dem Tower 2 Und der Blick in Richtung Tower 1

 

EDIT:

Mir kommt da grad ne gute Idee.. Votet bitte und schreibt in die Kommentare welcher Version ihr eher glaubt!

04Juni
2012

Tobi's Singapore

Natalie hat mich gebeten einen Gastbeitrag für diesen Blog zu schreiben und über die Woche zu berichten, die ich hier war. Can can.

 

Am Freitag Nachmittag bin ich endlich mit dem Flugzeug auf dem Changi International Airport in Singapur gelandet. Mein Weg hat mich von Frankfurt über Dubai schließlich hierher geführt. Den Flughafen in Dubai fand ich ganz nennenswert. Laut Anzeigetafel braucht man ne Viertelstunde um vom einem Ende des Terminals zum Anderen zu laufen. Was so nicht geht, weil selbst nach Mitternacht dort Massen an Leuten unterwegs sind um in den zahllosen Shops ihr Geld zu verjubeln.

Zurück zu Singapur. Das Wetter an dem Nachmittag war drückend warm wie versprochen, aber nicht so krass wie erwartet. Nachdem sichergestellt war, dass der ganze Käse gut im Kühlschrank verstaut ist, und ich auch nicht so müde war, sind wir ins Stadtzentrum gefahren. Ich war schon ein wenig überfordert von den ganzen Eindrücken. Singapur ist tatsächlich ein Ort, an dem verschiedene Kulturen aufeinander treffen. Orchard Road ist eine riesige Einkaufsmeile, auf der sich die Asiaten durch die Gegend schieben. Marina Bay fand ich da schon angenehmer. Das Fullerton Hotel ist echt imposant und der Bereich um das Marina Bay Sands ist ansprechend und modern gestaltet. Wenn man vom Esplanade kommt führt eine DNA-Brücke über den Fluss, von der ich vorher noch nicht gehört hatte. Wir wollten uns die Lasershow anschauen, die mehrmals abends vor dem Marina Bay Sands zu sehen ist. Da noch ein wenig Zeit war, sind wir in das angrenzende Einkaufszentrum um ein paar Flaschen Wasser zu holen. Durch die Wärme schwitzt man doch recht viel. Eigentlich alle geschlossenen Räume sind klimatisiert (Einkaufszentren, MRT, Taxi, Kinos ganz besonders, selbst der Singapur Flyer – dieses Riesenrad) und der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen ist brutal.

Die Lasershow selbst war ziemlich gut gemacht. Eine Wasserdampfwolke auf dem Wasser diente als Leinwand für Projektionen und die ganze Show war mit Musik, Licht, Laser und Feuer untermalt. Wir haben sie an dem Abend gleich zweimal gesehen. Danach hab ich noch den Boat und Clark Quay kennengelernt, die Kneipenmeile von Singapur. Die ganze Marina Bay Region ist echt schön bei Nacht.

  Die Lasershow vom Merlion Park aus Marina Bay Sands Hotel und Mall Rumgepose in der MBS Mall.. im Hintergrund sieht mal den venezianischen Kanal same same but different fille in the hoooles... ... and relocate the riff-raff

Am Wochenende waren wir einen halben Tag am Strand auf Sentosa, einer vorgelagerten Insel vor Singapur. Der Strand ist künstlich angelegt und ringsum verteilt sich ein Vergnügungspark. Ist so eine Mischung aus Urlaubsinsel und Disneyland in klein und Plastik. Phuket soll schöner sein. Interessant fand ich, dass man am Strand liegend direkt auf die ganzen Ozeanriesen schaut, die vor Singapur geankert liegen. An dem Tag hab ich mir den ersten von vielen weiteren Sonnenbränden geholt. Dabei scheint die Sonne gar nicht so häufig.

Später am Wochenende hat mir Natalie den Campus und ihre Arbeit gezeigt. Auf dem Weg dahin sind wir am Chinese Garden vorbeigekommen und haben dort kurz halt gemacht. An dem Tag war das Wetter richtig drückend und wir sind nur eine kurze Runde gegangen und dann weiter zum Campus. Ich war ziemlich neidisch, wie toll der ist. Den kann man sich als modernes, dicht zusammenliegendes Forschungszentrum umgeben von tropischer Vegetation vorstellen. Ich fand den Campus der MSU ja sowieso nicht so toll, aber verglichen mit dem der NTU .. naja.

Am Abend war noch ein BBQ vor einem der Studentenwohnheime geplant, initiiert von ein paar polnischen Freunden. Aber die Grillkohle in Singapur zeichnet sich anscheinend durch ihre hartnäckige Nichtentzündlichkeit aus, so gab es nur Bananen und Wein aus Plastikbechern.

  being badass im Chinese Garden  Sentosa ein wirklich idyllischer Meerblick School of Biological Sciences auf dem NTU Campuswährend man versucht den Grill anzuzünden, hat man genug zeit Mitbewohner zuzubereiten

Anfang der Woche haben wir dann den Singapore Zoo besucht, der ein wenig außerhalb der Stadt liegt. Mit dem Bus ist man eine ganze Weile unterwegs. Das Bussystem in Singapur ist recht witzig. Es gibt eine Vielzahl von Linien, aber offensichtlich keinen Übersichtsplan über alle. Meine Vermutung ist ja, dass die Busfahrer sich ihre Routen selber aussuchen. Es werden keine Stationen angesagt, sondern am Ausgang des Busses ist eine winzige Anzeige, die den aktuellen Kilometerstand angibt. Man muss also vorher an der Haltestelle schauen, wie weit die gewünschte Station entfernt ist.

Leider waren wir erst eine Stunde vor Schließung dort. Wir haben uns trotzdem dafür entschieden den Zoo im Schnelldurchgang zu erkunden (Hauptsache Pinguine sehen), aber die Tiere hatten schon Feierabend. Viele haben wir nicht gesehen und von den anderen nur deren Hinterteil. Danach wollten wir die Nightsafari machen. Das ist ein separater Park, der bei Nacht geöffnet wird und alles Lebendige zeigt, was so bei Nacht unterwegs ist, was eigentlich eine ziemlich schöne Idee ist. Die Nightsafari war aber ziemlich anstrengend, weil die Leute einfach mal keine Schlange stehen können, drängeln, lärmen und konsequent die Anweisung nur ohne Blitz zu fotografieren (den Tieren zuliebe) ignorieren.

  süüüüß völliges Desinteresse vielen Dank fürs posen! aber die Hauptdarsteller haben sich wenigstens angestrengt! hey.. lass uns doch nachher noch zum KFC gehen Feuershow vor der Nachtsafari

Mitte der Woche hab ich mir mal dann mal die ganzen Touristenspots der Stadt angeschaut: den Bereich im Zentrum, Fort Canning Park, das arabische Viertel um Arab Street, Little India. Einen Nachmittag waren wir in Chinatown.

Clarke Quay Buddha Tooth Relic Temple in Chinatown mal wieder ne Zeremonie im BTRT Sri Mariamman Tempel Chinatown MBS Esplanade Fullerton Bankenviertel MICA building Fort Canning Park

Mein Bild von Singapur ist sehr kontrastreich. Auf der einen Seite ist die Stadt sehr westlich orientiert mit ihren ganzen Wolkenkratzern, dem modernen MRT-System, den zahllosen Shoppingcenter und diversen Vergnügungsmöglichkeiten. Offensichtlich ist Einkaufen und Party machen die liebste Beschäftigung für die Einwohner von Singapur. Fast jeder dudelt mit seinem Smartphone. Auf der anderen Seite ist die Stadt auch sehr traditionell asiatisch. Landestypische Gerichte werden an kleinen Ständen oder in kleinen Küchen in den Food Courts frisch zubereitet. So eine asiatische Mentalität ist überall zu spüren. Verschiedene Kulturen treffen aufeinander und mir scheint es sie koexistieren friedlich nebeneinander. Hinweisschilder sind in 4 Sprachen abgefasst (Englisch, Chinesisch, Malayisch und Indisch).

Lau Pa Sat.. einer der schönsten und bekanntesten Food Courts mit tollem Essen

Singapur zeichnet sich aber auch durch seine Regeln und Verbote aus. Es ist verboten in der MRT zu essen oder bestimmte Früchte zu transportieren. Die Strafe beträgt S$1000 für das Radfahren in einer Fußgängerunterführung. Zigaretten dürfen nicht importiert werden, Kaugummis werden geduldet.

Alles in allem eine ziemlich interessante und verrückte Erfahrung.

21Mai
2012

Neues aus Plastic City

Gestern hab ich mir mal nen bisschen Kultur gegönnt und war mit ner Freundin im Art Science Museum in dem es grade eine Sonderausstellung über Andy Warhol gibt. Ich muss wirklich sagen, dass ich überrascht bin, wie viel mehr außer dem 60er Jahre PopArt er noch gemacht hat. Mir war zum Beispiel auch nicht bewusst, dass er mal Schuhe designt hat und überhaupt unglaublich vielseitig war. Allerdings schein er aber auch ein ziemlich komischer Kauz gewesen zu sein. Dort gabs zum Beispiel auch das Video von einem Interview zu sehen in dem die Reporterin sich wirklich ins Zeug gelegt und viele ausschweifende und interessante Fragen gestellt hat und dann bloß nen trockenes „yes!“ oder „no!“ zurück gekriegt hat xD

Von einem Singapurer Kunststudenten als eine Homage and Warhol thailändische Interpretation seiner Werke Ebenfalls nicht von Warhol.. wir durften in der Ausstellung nicht fotografieren

Obwohl es gestern mal wieder kochend heiß war, sind wir danach noch zum Marina Barrage gegangen. Das ist quasi der Wahnsinnsdamm der Singapur vor Überschwemmungen schützen soll. Weil natürlich in der Richtung so bald nichts passieren wird, ist dort alles begrünt und man kann sogar auf dem Dach der Zentrale dort im Gras sitzen, Drachen steigen lassen etc. Außerdem hat man nen ganz tollen Blick auf die Skyline von Singapur aber eben mal von der anderen Seite des Marina Bay aus. Pünktlich zum Sonnenuntergang fings dann in der Stadtmitte ordentlich an zu Gewittern.. Ich bin immer wieder begeistert, wie schön die Gewitter hier sind! Das wird ich glaub ich wirklich vermissen. Es ist meistens klar genug, dass man die Blitze richtig sehen kann. Und weil es so extrem viele Hochhäuser gibt schlägt auch eigentlich immer irgendwo was in nen Blitzableiter rein und dann knallts ordentlich ^^

Es gibt tatsächlich auch Grün in Singapur Blick aufs Marina Bay Sands Und der selbe Spaß nochmal bei Sonnenuntergang mächtige Drachen danke an Shermaine fürs mitkommen

Ich werd gleich mal ankündigen, dass ich ab diesen Freitag sehr schwer zu erreichen sein werde, weil ja der hochgeschätze Besuch aus Deutschland kommt! Also bitte keine Sorgen machen, wenn ich nicht anworte: Ich lebe ganz sicher noch!

11Mai
2012

kleines update

Hej allihopa!

Tut mir wirklich Leid, dass so ewig nichts mehr von mir kam. Bei mir geht's grade wirklich drunter und drüber, weil ich auf Arbeit einfach grade megaviel zu tun hab und quasi nur noch zum schlafen nach Hause komme. Und ich kämpfe immer noch mit dem Papierkram um endlich mein neues Visum zu kriegen -.-

DIeses mal durfte ich mich auch medizinisch durchchecken lassen. Gute Nachricht: ich bin nicht schwanger, ich trage kein HIV in mir, hab keine Tuberkulose und mein Immunsystem "ist momentan adequat um mich gegen den Hepatitis B virus zu schützen". Na das ist doch mal gut zu wissen xD
Ich durfte mich auch ein wenig von einem der Ärzte auslachen lassen. Ich bin ja als "non-graduating student" eingetragen, worauf er meinte: "Du studierst also,a ber graduierst nicht.. also schreibst auch keine Prüfungen?! Hm... also verbringst du deine Zeit in Thailand, Cambodia und Malaysia?" Naja so gaaaanz richtig lag er damit nicht... Aber ich will mich nicht beschweren, weil die Projekte wirklich gut laufen und meine Kollaboratoren alle ganz toll und hilfsbereit sind!

Wenns euch wirklich interessiert kann ich irgendwann ja mal umreisen, was wir hier machen, aber ich für euch lieber mal nen lustiges Foto ein.. So sehen Lipide aus, wenn sie eintrocknen.. hach.. schön!

schick schick schick

05April
2012

Mein Urlaub in Europa

Weil es ja doch irgendwie zu „Schlaflosigkeit in Singapur“ geführt hat, möchte ich euch mal ein kleines *hüst* update zu meinem Europaurlaub geben.

ERFURT:

Es fing ja alles ganz ruhig und geschmeidig in Erfurt an. Trotz Jetlag der mich schon 9 Uhr abends ins Bett geschickt hat, hab ich echt viel erleben und viel besorgen können. Neben einigen Rieseneinkaufstouren (um zur Abwechslung mal passende Klamotten in Singapur zu haben), meinem Geburtstag und Laras Wettkampf hab ichs trotzdem noch geschafft meine Familie und meine beste Schulfreundin zu treffen (ein lieber Gruß an alle, die sich jetzt angesprochen fühlen!). Außerdem hatte ich zum Geburtstag ne Karte für das Theaterstück "der Sandmann" von E.T.A Hoffmann geschenkt bekommen.. wow.. das war vielleicht ein abgedrehtes und gruseliges Stück.. Aber sehr sehr sehenswert!

DRESDEN:

So schlimm es auch klingen mag, aber: meiner Leber hat es in Erfurt besser gefallen. Es gab ja doch reichliche Abende mit Wein und Gesprächen nach zu holen. Es war zwar für und beise echt anstrengend aber dafür hab ichs hingekriegt wirklich fast alle wenigstens noch einmal zu sehen bevor ich wieder weg musste! Am meisten hats mich gefreut, dass es so viele zu meiner zweiten Geburtstagsfeier geschafft haben! Fühlt euch alle nochmal gedrückt und danke für die Geschenke.. Wenn ich darf würd ich die Fotos gerne im Büro aufhängen ^^

STOCKHOLM:

Relativ spontan hatten Georg und ich uns noch entschlossen Viktor in Schweden heim zu suchen. Knapp 5 Tage hatten wir Zeit, um das ganze Touriprogramm durchzuziehen. Dabei sind wir leider ein wenig gescheitert.. Dafür hat Stockholm und die nähere Umgebung doch viel zu viel zu bieten.

Aber immerhin haben wir unsere TOP 5 anschauen können.

Am Donnerstag waren wir im Vasamuseum in dem ein Kriegsschiff, das 1628 bei ihrer Jungfernfahrt schon nach 1300 Metern gesunken ist, ausgestellt wird. Mittelpunkt des Museums auf 6 Etagen ist das komplett konservierte echte Kriegsschiff und drum herum konnte man sich die Architektur, nachgestellte Kabinen, rekonstruierte Figuren (die den Skeletten die man im Schiff gefunden hat nachgestellt wurden) und natürlich haufenweise Informationen anschauen.

Das Vasa Schiff und nochmal von vorne eine der nachgebildeten Figuren im Vasamuseum eine der Taucherglocken mit denen zu erst nach dem Schiff getaucht wurde beim Stadtrundgang

Am selben Tag waren wir noch in der deutschen Kirche. Die war für ne protestantische Kirche wirklich unheimlich bunt und protzig.. Das beste war eigentlich: die hatten zwei Orgeln. Eine unheimlich kitschige komplett vergoldete und bunt angemalte Orgel und eine „normale“ zum tatsächlich benutzen xD

Ehret den Königdie protzige Orgel in der deutschen Kirche die ganzen Fenster sind von Privatpersonen gestiftet Blick vom Hafen Blick Richtung Djurgarden Nochmal der Blick über den Fluss Osterhäschen

Freitag gings ins Nobelpreismuseum. Dort hätte man sich wirklich noch locker 2 Tage lang aufhalten können. Das Museum an sich ist wirklich sehr klein, sogar nur auf einer Etage. Allerdings gabs wirklich viel zu lesen. Es gab ne kurze Zusammenfassung zu jedem Nobelpreis der verliehen wurde, ein kurzer Abriss über die Geschichte des Nobelpreises und welcher Preis wo verliehen wird. Außerdem gabs einiges über Alfred Nobels Leben zu erfahren und auch das Gerücht, dass es nur deshalb keinen Mathematik Nobelpreis gibt, weil seine Frau eine Affäre mit einem Mathematiker hatte, wurde als Sage abgetan. Dann gabs noch ne Sonderausstellung über Marie Curie und ihre beiden Nobelpreise und was ihre Arbeit für Auswirkungen hatte (natürlich auch die negativen Aspekte ihrer Forschung). Und wirklich ziemlich interessant: Objekte aus ihrem alten Labor und sogar ein altes Periodensystem der Elemente, das scheinbar schon dem heutigen ähnelt (mit Haupt- und Nebengruppen) aber in dem noch ein ganzer Haufen Elemente fehlt. An sich war das wirklich megaspannend auch wenns nur so ne kleine Ausstellung war. Am selben Tag waren wir noch in Södermalm, das sowas wie die Neustadt in Dresden ist. Viele kleine Gassen und sehr alte Gebäude aber nachts mit vielen Bars und Clubs. In eine von den Bars sind wir auch am Samstag noch gegangen.

Nobelpreismuseum plötzlich fings an zu hageln persönliche Gegenstände der Nobelpreisbesitzer ein Geigerzähler mit Uran gefärbtes Glas Laborgegnstände aus Marie Curies Zeit ebenfalls Laborkram geniales PSE da schmilzt einem doch das Herz in Södermalm Södermalm it is am Eingang zu einem Second Hand Vintage Laden hört hört

Aber zunächst waren wir am nächsten Tag endlich in Skansen. Skansen bedeutet Freilichtmuseum und war im Grunde eine Ansammlung von Gebäuden aus allen Teilen und Jahrzehnten von Schweden, die im Laufe der Zeit zusammengetragen wurden. Wir waren nun leider in der Nebensaison da, also waren fast alle Gebäude abgeriegelt. Im Sommer darf man da wohlüberall rein und die sind scheinbar auch sehr liebevoll und altertümlich eingerichtet. Immerhin konnten wir in den einen Metallwarenladen. Aber der Zoo der zu Skansen gehört war glücklicherweise geöffnet also haben wir uns dort die ganze Zeit die skandinavischen Tiere angeschaut. ganz besonders begeistert war ich ja von den Ottern! Hach.. da hätte ich stundenlang stehenbleiben können. Aber die Wölfe waren auch ziemlich cool. Eine (wir vermuten es war eine Sie) davon hat dann auch erstmal mehrere Minuten damit verbracht ein Stück halbes Schaf oder so zu verbuddeln. War schon niedlich, wie sie dann immer wieder mit ihrer Nase Stroh drauf geschoben hat. Wir haben sogar den Vielfraß gesehen, wenn auch nur ganz kurz. Dabei sind die offenbar unheimlich scheu.

morgendlicher erstaunter Blick aus dem FensterSkaaansen alte Hütten Schnee   schade dass alles andere zu hatte, das wär bestimmt interessant gewesen eher unschön Ordnung muss sein der Vielfraß Bären sind irgendwie gruselig die kleinen knubbeligen Knubbsäl Elche Es war wirklich ziemlich ziemlich kalt an dem Tag

Als wir danach halb erfroren waren, sind wir noch ins Armeemuseum gegangen. Das war wieder erwarten sehr groß und interessant. Schweden ist ja nun nicht unbedingt durch seine kriegerische Vergangenheit bekannt. Offenbar haben die einfach nach dem missglückten 30 jährigen Krieg entschlossen sich künftig rauszuhalten und die anderen sich die Köpfe einschlagen zu lassen. Dort waren ganz viele verschieden Kriegsszenen nachgestellt. Vor allem auch über das Leben im krieg und auf dem Kriegsfeld. Außerdem waren haufenweise Waffen ausgestellt sogar welche die man anfassen konnte. Und es gab ne sehr interessante Ausstellung über eine Person namens Raoul Wallenberg, der als so etwas wie der „schwedische Oskar Schindler“ tausende Juden mit Schutzpässen vor der Deportation retten konnte.

das Armeemuseum ein paar der vielen Kanonen Anfänge der Kriegsführung es gab wirklich viele nachgestellte Szenen so uninspiriert grade Schlachtfeld lecker Pferdchen sollen sie doch Kuchen essen :P  teilweise wirklich sehr lifelike gruselige Geschichten über Erfrierungen einige Kriegsmäntel Kanönchen ich finde das das sehr unprofessionell aussieht Raoul Wallenberg hraapschh dat ass schon wesentlich schicker

Abends waren wir wie gesagt noch mit ein paar von Viktors Freunden auf schwedische Art Party machen, deshalb hatten wir uns für Sonntag nicht mehr sonderlich viel vorgenommen.

partypeople ;)

Ich habe aber trotzdem noch nen langen Spaziergang durch Tyresö gemacht und bin an einem See gelandet.. Hach. Ich hätte da wirklich bleiben können. Wenn man die Geräuschkulisse von Singapur gewohnt ist, ist diese unglaubliche Stille die ich dort hatte fast schon unheimlich. Aber ich konnte ganz viele Vögel zwitschern hören ach und insgesamt wars einfach so schön und irgendwie genau das, was ich mir (nach den vielen Pettersson und Findus Büchern) von Schweden erwartet hatte.

wunnerschööön tolle Wolken im kalten Tyresö das war wirklich toll dort

Damit war unser Kurzurlaub auch leider schon vorbei. Wir haben uns sooo viele Sachen nicht mehr anschauen können. Aber ich will sowieso bald nochmal hinfahren. Da ist dann der Rest dran.

So.. dann erstmal sorry für den megalangen Eintrag und ich verspreche, dass ich bald wieder regelmäßiger schreibe!

25Februar
2012

Tauchen vor Tioman

Endlich!

Seit ich mit 14 Jahren vor Ägypten rumgeschnorchelt bin, wollte ich lernen zu tauchen um noch weiter runter zu kommen und noch mehr sehen zu können.. Und jetzt endlich hab ich meinen Tauchkurs gemacht und bin vollwertige Open Water Diverin mit Zertifikat, Logbuch und allem drum und dran!

Vor 2 Wochen ging der ganze Spaß mit einem Theoriekurs an der Uni los. Am Wochenende drauf gabs dann "Trockenübungen" im NTU Swimming Pool um all die lebensrettenden Skills zu lernen und dieses Wochenende gings dann auf die malayische Insel Tioman und von dort aus zu den Riffs im Südchinesischen Meer.

Zuerst war das ja wirklich ein ganz merkwürdiges Gefühl unter Wasser atmen zu können und ich war erst ganz nervös und fast davon überzeugt sterben zu müssen. Im Einführungskurs haben sie uns nämlich stundenlang erzählt was alles schief gehen kann und dass die Lungen platzen, wenn man die Luft anhält und dass man Stickstoffvergiftungen kriegen kann und dass die Trommelfelle vom Druck platzen können..Am Ende wars dann aber doch ganz einfach und hat super viel Spaß gemacht. Nachdem wir die ganzen nervigen Übungen hinter uns hatten (zum Beispiel die Maske unter Wasser abnehmen und wieder aufsetzen...tränende Augen und Salzwasser in der Nase inklusive), durften wir endlich richtig rumtauchen und die Unterwasserwelt erkunden..

Überraschenderweise haben wir auch echt Glück mit allem gehabt: das Wetter war super, das Meer war ruhig und die Strömung hat uns auch nichts vermiesen können. Außerdem haben wir relativ viele eher seltene Spzies sehen können. Aber schaut euch einfach die Bilder an.

An der Stelle ganz lieben vielen Dank an alle die mir mit ihren Weihnachtsgaben dabei geholfen haben diesen Traum zu verwirklichen!

 

erste übung im Pool (ich bin die zweite von links) auf unserem Boot  erste Begegnung und dann gleich so eine gefährliche: diese Seeschlangen sind giftig.. ein Glück, dass ich das erst wusste NACHDEM die mir unter den Beinen langgetaucht ist auch diese lieben Muränen sind giftig schau mir in die Augen, Kleines Kugelfisch ich hätte nie erwartet, dass Seeigel so schön aussehen die Seegurke wunderschön anzusehen diese Seeschnecken in allen erdenklichen Größen und Farben: Seeschnecken Baracudas Seestern Neeeeemo ich hab mich wirklich wie in Findet Nemo gefühlt Tintenfische einfach hübsch ich liebe Stachelrochen den hätt ich direkt einpacken können.. last but not least: Meeresschildkröte Ich (links) und meine Buddine

 

Danke an all die anderen Taucher und ihre gute Tauchausrüstung für die Fotos. Ich werd noch mehr Bilder hochladen, falls ich noch an mehr rankomme!

P.S.: Vielen Dank an Tante Petra und Onkel Micha für eure Postkarte ;)

10Februar
2012

Chingay Chingay we are one!

Ich bin ein bisschen hinterher mit meinen Einträgen, deshalb jetzt nur kurz ein paar Worte zu Abschlussparade der Lunar New Year Feierlichkeiten.

Am Marina Bay wurde für das Spektakel extra eine zusätzliche Tribüne gegenüber von den üblichen aufgebaut wodurch eine etwa 10 m breite Straße entstand, die fußhoch mit Wasser geflutet wurde.

Der Spaß fing dann damit an, dass eine Art Schauspiel mit Musik, Tänzern und einem 180 m langen fliegenden Drachen und ebenso großem Hahn aufgeführt wurde. Ich bin mir nicht ganz sicher, was der Hahn da zu suchen hatte. Da es der Wechsel vom Jahr des Metall-Hasen zum Jahr des Wasser-Drachen war, hätte sich ein monströses Häschen sicherlich besser gemacht. Nach einer Tanzeinlage die wohl irgendwas mit Aufblühen zu tun hatte, ging die Parade los, angeführt vom Premierminister-Pärchen. Ums mal zusammen zu fassen: das Ganze war einfach überwältigend! Es gab mehrere (vorrangig Tanz-) Gruppen, allerdings mit jeweils mehreren hundert Mitgliedern. Es gab Tanzgruppen aus Thailand, Indien, Taiwan, China, Japan… Tanzkampfsport..zwischendrin immer mal nen leuchtender Drachen und kleine Feuerwerke.. also es war einfach unglaublich! Und am Ende gabs noch ein 10-minütiges Feuerwerk!

Aber schaut euch einfach die Bilder an!

thailändisch auch das taiwanisch chinesisch auf Stelzen nochmal ein Drachen Tanzeinlage mehrere Wagen wie diesen gabs auch indische Gruppe japanisch chinesisch NUS Tanzgruppe Koreanisch bloß.... die Dunkle Seite gegen das Licht! singaporeanische Star Wars Stoormtroopers.. na warum auch nicht? haben haben haben!  Fächertanz Endbild Konfetti... ... und zum Schluss das Feuerwerk

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.